Netzwerk OnkoAktiv

Körperliche Aktivierung krebskranker Menschen durch systematisches körperliches Training kann sich vorteilhaft auf Körper, Psyche und soziales Umfeld auswirken. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sich Komplikationen und Nebenwirkungen der medizinischen Therapie abmildern lassen und mit einem körperlich aktiven Lebensstil eine bessere Prognose verbunden ist.

News

Die Idee

Das Netzwerk OnkoAktiv wird seit 2012 stetig von Seiten des NCT aufgebaut, erweitert und koordiniert. Es steht konzeptionell in enger Zusammenarbeit mit dem Krebsverband Baden-Württemberg e.V. und in Verbindung mit der Sportregion der Metropolregion Rhein-Neckar.

OnkoAktiv versteht sich als integrierendes Netzwerk und bezieht bestimmte gewachsene und bestehende Angebote im Bereich Sport und Krebs mit ein. Kooperierende Institutionen des Netzwerkes halten jedoch definierte Qualitätsstandards ein, die eine professionelle und der Therapiesituation angemessene Betreuung erlauben. Überregional arbeitet OnkoAktiv seit 2017 mit sogenannten Satellitenzentren zusammen, die eigenständig weitere lokale Trainingseinrichtungen in ihrer Gegend rekrutieren. Das Klinikum Coburg und das Krankenhaus Nordwest Frankfurt sind seit 2017 die ersten beiden Satellitenzentren.
Beitreten können dem Netzwerk Rehabilitationseinrichtungen, kommerzielle Gesundheitsanbieter („Fitnessstudios“ mit sporttherapeutischer Ausrichtung, Praxen für Sport- und Physiotherapie), Sportvereine mit onkologischem Angebot und entsprechender Qualifikation sowie onkologische Zentren/Einrichtungen, niedergelassene onkologische Praxen und jegliche Art von Unterstützer.
Alle Beteiligten von OnkoAktiv sehen sich als Pioniere in der netzwerkorientierten bewegungstherapeutischen Zusammenarbeit mit onkologischen Patientinnen und Patienten.

Ziele

  • OnkoAktiv hat zum Ziel, für Menschen mit Krebserkrankung ein Netzwerk aufzubauen, um bei qualitätsgeprüften Kooperationszentren wohnortnah trainieren zu können.
  • Weiterhin möchte OnkoAktiv innerhalb dieses Netzwerkes den Austausch zwischen Sport-und Bewegungstherapie, Sportwissenschaft, Medizin, Pflege und weiteren onkologisch-medizinischen Berufsgruppen sowie Selbsthilfegruppen fördern.
  • Zusätzlich möchte das Netzwerk eine Plattform für die Durchführung wissenschaftlicher Studien schaffen.

Mitgliedschaft im Netzwerk

Trainingszentren an ausgewählten Standorten in und mittlerweile weit über die Metropolregion Rhein-Neckar hinaus, die definierte Qualitätskriterien erfüllen, können eine Kooperation mit dem Netzwerk eingehen und werden korporatives Mitglied.

Sportvereine, ärztliche Praxen, Kliniken, Verbände, Selbsthilfegruppen oder Privatpersonen, die  sich engagieren möchten, können die Netzwerktätigkeit des Vereins als Fördermitglied unterstützen.
Institutionen, die nach dem Konzept von OnkoAktiv in der eigenen Region Trainingszentren rekrutieren und das Netzwerk erweitern, werden Satellitenmitglied. Auch hier gilt es festgelegte Qualitätsmerkmale, die abgefragt werden, vorzuweisen.

Mitglieder profitieren von der Tätigkeit und Entwicklung des Netzwerkes und können an den Fortbildungsmaßnahmen von OnkoAktiv teilnehmen.

Vorstand des Vereins OnkoAktiv am NCT Heidelberg e. V.

1. N.N.
2. Vorsitzender: Martin Höpfner
3. Vorsitzender: PD Dr. Joachim Wiskemann
4. Vorsitzende: Dr. Matthias Zimmermann
Schatzmeisterin: Prof. Dr. Friederike Rosenberger
Schriftführerin: Beate Biazeck

BASF text

An dieser Stelle bedanken wir uns für das besondere Engagement unseres Hauptsponsors BASF SE im Rahmen des Projektes Netzwerk OnkoAktiv für die langjährige Untertstützung.

OnkoAktiv ist das erste Netzwerk dieser Art. Für unsere Pionierarbeit sind wir auf Spenden angewiesen. Jede Spende trägt dazu bei, die Netzwerktätigkeit auf– und auszubauen. Danke für Ihren Beitrag!


Unser Spendenkonto

Verein Onko Aktiv am NCT Heidelberg e.V.
Volksbank Kurpfalz H+G Bank eG
BIC: GENODE61HD3    
IBAN: DE74 6729 0100 0066 0657 07

Falls Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie bitte im Betreff Ihren Namen und Ihre Adresse an.


Bei Fragen rund um Ihre Spende kontaktieren Sie bitte unsere Koordinationsstelle.
Wir freuen uns, von Ihnen zu hören! Zum Kontakt»