Professor Dr. Dirk Jäger

Geschäftsführender Direktor, NCT Heidelberg
Verantwortet den klinischen Bereich des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Ärztlicher Direktor:
Medizinische Onkologie

Tel.:  06221 56-7229
Fax:  06221 56-7225
E-Mail: dirk.jaeger(at)med.uni-heidelberg.de

Professor Dr. Dirk Jäger leitet seit 1. Juli 2005 die Abteilung Medizinische Onkologie im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und verantwortet den gesamten klinischen Bereich im NCT. Alle onkologischen Fachabteilungen des Universitätsklinikums sind in die interdisziplinäre Ambulanzstruktur des NCT integriert. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Abteilung ist die Translation von innovativen Behandlungsansätzen in frühe klinische Studien. Hierbei spielen Strategien, die das eigene Immunsystem für die Behandlung von Tumoren einzusetzen eine bedeutende Rolle.

seit 01.07.2005
Direktor der Abteilung für Medizinische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Universitätsklinik Heidelberg

2007
Offizielle Affiliation mit dem Ludwig Institute for Cancer Research (LICR)

2006
Investigator Award, Cancer Research Institute, New York

2006
Member der Cancer Vaccine Collaborative des Cancer Research Institutes, New York

20032005
Leitender Oberarzt, Klinik und Poliklinik für Onkologie Universitätsspital Zürich

2000–2003

Oberarzt an der II Medizinischen Klinik, Hämatologie-Onkologie, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt
Leitung: Prof. Dr. A. Knuth

2003

Anerkennung der Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie

2003

Abschluß des Habilitationsverfahrens im Fach Innere Medizin, Universitätsklinik Mainz

1998
2000
Forschungsstipendium des Cancer Research Institutes, New York, am Department of Pathology, Cornell Medical Center, New York, USA.
Forschungsschwerpunkt: Identifizierung neuer Tumorantigene in Mammakarzinomen und Melanomen

1998    

Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin

1995
1998   
Funktionsoberarzt an der II. Medizinischen Klinik, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt

1993
1995   
Assistenzarzt in der Medizinischen Klinik, St. Josefs Hospital, Berlin
Leitung: Prof. Dr. T. Poralla

1992
1993
Arzt im Praktikum, Medizinische Klinik I der Universität Regensburg
Leitung: Prof. Dr. J. Schölmerich

Seit 2014
Leiter der klinischen Kooperationseinheit `Angewandte Tumorimmunität´

Seit 01.07.2005

Leiter des Forschungslabors Tumorimmunologie, Medizinische Onkologie, NCT
Leiter des Schwerpunktprogrammes `Immuntherapie´ am NCT

2003-2005

Leiter des Tumorimmunologischen Forschungslabors der Klinik und Poliklinik für Onkologie, UniversitätsSpital Zürich

2001- 2003

Leitung der Forschungsgruppe `Tumorantigen Identifizierung und Charakterisierung´ im Klinisch-Immunologischen Forschungslabor der II. Medizinischen Klinik, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt

1998 – 2000

Forschungsstipendium des Cancer Research Institutes, New York, am Department of Pathology, Cornell Medical Center, New York, USA.
Forschungsschwerpunkt: Identifizierung neuer Tumorantigene in Mammakarzinomen und Melanomen
Leitung: Y.T.- Chen, MD, PhD.

1996 - 1998

Ausbildung im Klinisch-Immunologischen Forschungslabor der II. Medizinischen Klinik, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt
Leitung: Prof. Dr. A. Knuth

1991
Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Leitung: Prof. Dr. med. E. A. Farthmann
Thema: `Das Phänomen der Translokation von Bakterien und Bakterienprodukten nach Koloskopien´.

1991
III. Ärztliche Prüfung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1985 - 1987   
Vorklinik und Ärztliche Vorprüfung an der Medizinischen Universität Lübeck

1987 - 1988
Klinisches Studium und I. Ärztliche Prüfung an der Medizinischen Universität Lübeck

1988 - 1990
Klinisches Studium und II. Ärztliche Prüfung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1990 - 1991
Praktisches Jahr am Städtischen Klinikum, Karlsruhe

1985 - 1991    
Medizinstudium in Lübeck und Freiburg

1970 - 1983    
Carlo Mierendorff Schule und Rabanus Maurus
Gymnasium, Mainz

Birgit Eberle

Sekretariat, Medizinische Onkologie
Tel.: 06221 56-7229
Fax: 06221 56-7225
birgit.eberle(at)nct-heidelberg.de

Sekretariat Medizinische Onkologie
Tel.: 06221 56-7229
Fax: 06221 56-7225
silke.hirsch(at)nct-heidelberg.de

Kirsten Bikowski

Referentin Medizinische Onkologie & Selbsthilfebeauftragte
Tel.: 06221 56-6904
Fax: 06221 56-7225
kirsten.bikowski(at)nct-heidelberg.de

Dr. Paula Klug

Wissenschaftliche Referentin
Medizinische Onkologie

Tel.: 06221 56-38016
Fax: 06221 56-7225
paula.klug(at)nct-heidelberg.de

Dr. Reinhard Liebers

Wissenschaftlicher Koordinator
Medizinische Onkologie

Tel.: 06221 56-34609
Fax: 06221 56-7225
reinhard.liebers(at)nct-heidelberg.de

  1. Tumoral immune cell exploitation in colorectal cancer liver metastases can be targeted effectively by anti-CCR5 therapy in cancer patients. Halama N, Zoernig I, Berthel A, Kahlert C, Klupp F, Suarez-Carmona M, Suetterlin T, Brand K, Krauss J, Lasitschka F, Lerchl T, Luckner-Minden C, Ulrich A, Koch M, Weitz J, Schneider M, Buechler MW, Zitvogel L, Herrmann T, Benner A, Kunz C, Luecke S, Springfeld C, Grabe N, Falk CS, Jäger D. Cancer Cell 2016, 29(4):587-601.
  2. Prognostic Significance of Spontaneous Antibody Responses against Tumor-Associated Antigens in Malignant Melanoma Patients. Zörnig I, Halama N, Lorenzo Bermejo J, Ziegelmeier C, Dickes E, Migdoll A, Kaiser I, Waterboer T, Pawlita M, Grabe N, Ugurel S, Schadendorf D, Falk CS, Eichmueller SB, Jäger D. Int J Cancer 2015, 136:138-51.
  3. Anticancer immunotherapy by CTLA-4 blockade: obligatory contribution of IL-2 receptors and negative prognostic impact of soluble CD25. Hannani D, Vétizou M, Enot D, Rusakiewicz S, Chaput N, Klatzmann D, Desbois M, Jacquelot N, Vimond N, Chouaib S, Mateus C, Allison JP, Ribas A, Wolchok JD, Yuan J, Wong P, Postow M, Mackiewicz A, Mackiewicz J, Schadendorff D, Jaeger D, Zörnig I, Hassel J, Korman AJ, Bahjat K, Maio M, Calabro L, Teng MW, Smyth MJ, Eggermont A, Robert C, Kroemer G, Zitvogel L. Cell Res.  2015, 25(2):208-24.
  4. Overcoming drug-resistant herpes simplex virus (HSV) infection by a humanized antibody. Krawczyk A, Arndt MA, Grosse-Hovest L, Weichert W, Giebel B, Dittmer U, Hengel H, Jäger D,  Schneweis KE, Eis-Hübinger AM, Roggendorf M, Krauss J.  Proc Natl Acad Sci USA 2013, 110(17):6760-5.
  5. Low-dose irradiation programs macrophage differentiation to an iNOS⁺/M1 phenotype that orchestrates effective T cell immunotherapy. Klug F, Prakash H, Huber PE, Seibel T, Bender N, Halama N, Pfirschke C, Voss RH, Timke C, Umansky L, Klapproth K, Schäkel K, Garbi N, Jäger D, Weitz J, Schmitz-Winnenthal H, Hämmerling GJ, Beckhove P. Cancer Cell 2013, 24(5):589-602.
Professor Dr. Dirk Jäger