Medizinische Onkologie
Abteilungsleitung:
Prof. Dr. Dirk Jäger
» E-Mail

Forschung

Das Forschungsspektrum der Abteilung Medizinische Onkologie hat zusammen mit den anderen Abteilungen des NCT Heidelberg das Ziel, neueste Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung zu bringen. Ganz im Sinne der Übertragungsfunktion der translationalen Forschung arbeiten wir daran, den Patienten neuere und innovativere Tumortherapien in der Zukunft anbieten zu können. Die Forschungsgruppen innerhalb der Abteilung Medizinische Onkologie haben deshalb ein gemeinsames Ziel ins Auge gefasst: Basierend auf der Identifizierung neuartiger, molekularer Zielstrukturen und tumorspezifischer immunologischer Mechanismen, die an der Krebsentstehung beteiligt sind, sollen Therapien zur Prävention oder Verzögerung der Tumorprogression entwickelt werden.

Die Forschungsgruppen der Abteilung haben folgende Zielsetzungen:

  • die Neu-Entwicklung Antikörper-basierter Immuntherapeutika (AG Krauss)
  • die systematische Analyse humoraler und zellulärer Immunantworten gegen Tumorbestandteile (AG Jäger/Halama/Zörnig)
  • die Entwicklung von Analysen der Tumor Microumgebung (AG Grabe)
  • Die Klinische Kooperationseinheit „Angewandte Tumor-Immunität“ befasst sich mit der Charakterisierung von gegen den Tumor gerichteten Immunantworten und der Übertragung dieser Erkenntnisse in klinische Anwendungen (KKE Jäger).
  • die Entwicklung von Strategien zur Überwindung der Apoptoseresistenz von gastrointestinalen Tumorzellen (AG Schulze-Bergkamen/Köhler)
  • Entwicklung von Ansätzen und Strategien zur Kombination von Immuntherapie und Virotherapie (AG Ungerechts)
  • Ethik und Patientenorientierung in der Onkologie (AG Winkler)
  • Die Arbeitsgruppe „Onkologische Sport- und Bewegungstherapie“ (AG Wiskemann) untersucht die Wirksamkeit von Bewegungs- und Sportinterventionen auf unterschiedliche Nebenwirkungsprofile von Krebspatienten, wie z.B. Fatigue, körperliche Schwäche, Polyneuropathie oder Harninkontinenz. Darüber hinaus betreibt Sie Grundlagenforschung, um Wirkmechanismen besser zu verstehen.