Prof. Dr. Peter Lichter

Stellv. Geschäftsführender Direktor, NCT Heidelberg
Leiter der Abteilung:
Molekulare Genetik

Tel.: +49 6221 42 4619
Fax: +49 6221 42 4639

Professor Peter Lichter ist seit 1992 Leiter der Abteilung Molekulare Genetik am Deutschen Krebsforschungszentrum sowie stellvertretender Geschäftsführender Direktor am NCT. Er ist Mitglied und Chair zahlreicher internationaler Gremien und Koordinator mehrerer Forschungsnetzwerke in den Bereichen Krebsgenomanalyse und personalisierte Onkologie.

Er ist Sprecher des Direktoriums des Heidelberger Zentrums für Personalisierte Onkologie (DKFZ-HIPO) und Editor-in-chief des International Journal of Cancer. Ein besonderer Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeiten liegt in der Charakterisierung des humanen Genoms / Epigenoms in Krebszellen und der Aufdeckung von Pathomechanismen für die Entstehung und Ausbreitung von Tumoren. Damit leistet er wichtige Beiträge zur Entwicklung neuer Behandlungsstrategien und zur Beschreibung neuer prognostischer und prädiktiver Biomarker für Krebspatienten. Er hat über 400 Originalarbeiten in angesehenen Fachzeitschriften publiziert.

Seit 2011
Sprecher des Heidelberg Center for Personalized Oncology (DKFZ-HIPO)

Seit 2009
Editor-in-chief, International Journal of Cancer

Seit 2009
Gewähltes Mitglied EACS (European Academy of Cancer Sciences)

Seit 2008
Gewähltes Mitglied EMBO (European Molecular Biology Organization)

Seit 2006
Gewähltes Mitglied der Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften

2005-2011
Mitglied des Wissenschaftsrats

2004-2008
Mitglied des Wissenschaftlichen Programmkomitees der Europäischen Gesellschaft für Humangenetik

2003

Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des DKFZ (kommissarisch)

Seit 2000
Ernennung zum C4 Professor der Medizinischen Fakultät, Univ. Heidelberg

1995
Habilitation und Erhalt der VENIA LEGENDI für das Fach Molekulare Humangenetik, Medizinische Fakultät Heidelberg

Seit 1992
Leiter der Abteilung "Organisation komplexer Genome" (seit 2002 „Molekulare Genetik“) am Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg

1990-1992
Leiter der Projektgruppe "Organisation komplexer Genome" am Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg

1987-1989
Fellow der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1986-1987
Stipendium der European Molecular Biology Organization (EMBO long term fellowship)

1986-1990
Wissenschaftler ("Postdoc") bei Prof. David C.Ward, Department of Human Genetics, School of Medicine, Yale University, New Haven (USA)

1983-1986
Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Abteilung Molekulare Biologie, Heidelberg (summa cum laude);
Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

1977-1983
Studium der Biologie, Universität Heidelberg (Diplom)

2014
Johann-Georg-Zimmermann-Medaille 2014/2015

2012
Jacob-Henle-Medaille, der Universitätsmedizin Göttingen

2012

Preis der Europäischen Gesellschaft für Humangenetik

2010
Preis der Wilhelm-Warner-Stiftung

2004
Preis der Deutschen Krebshilfe

2002

Deutscher Krebspreis

1993
Walther und Christine Richtzenhain-Preis

1992
Preis der Gesellschaft für Humangenetik

1991
Karl-Freudenberg-Preis, Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Jasmin Müller

Jasmin Müller

Sekretariat Molekulare Genetik
Tel.: +49 6221 42 4619
Fax: +49 6221 42 4639
E-Mail: jasmin.mueller@dkfz-heidelberg.de


Zuckermann, M., et al. Somatic CRISPR/Cas9-mediated tumour suppressor disruption enables versatile brain tumour modelling. Nat Commun. Jun 11 (2015)

Hovestadt, V., et al. Decoding the regulatory landscape of medulloblastoma using DNA methylation sequencing. Nature 510, 537-41 (2014)

Tönjes, M., et al. BCAT1 promotes cell proliferation through amino acid catabolism in gliomas carrying wild-type IDH1. Nature Medicine 19, 901-908 (2013)

Jones, D.T., et al. Dissecting the genomic complexity underlying medulloblastoma. Nature 488, 100-105 (2012)

Prof. Dr. Christof von Kalle