vom 02.12.2019

Takte gegen Krebs 2019: Bewegende Melodien und ein tolles Ergebnis für die Krebsforschung

 

Mit Klassikern der Filmmusik begeisterten über 200 Mitwirkende des Universitätsorchesters und Universitätschors der Universität Heidelberg am 1. Dezember 2019 beim 5. NCT-Benefizkonzert „Takte gegen Krebs“. Im ausverkauften Konzertsaal konnten die Zuschauer alle 1.028 Takte genießen. Und auch für die Krebsforschung am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg war es ein erfolgreicher Abend.

„Spenden sind wichtig für die Geschwindigkeit und den Umfang mit der Krebsforschung für den Patienten zur Verfügung gestellt werden kann“, sagte Professor Michael Baumann, Wissenschaftlicher Vorstand am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) auf der Bühne und unterstrich damit die Bedeutung der Benefizveranstaltung „Takte gegen Krebs“.
 
Wie ein solches spendengefördertes Projekt am NCT Heidelberg aussieht, vermittelten Karin Arndt, Vertreterin der Patientenorganisationen "Das Lebenshaus" im Bereich Sarkome und Professor Stefan Fröhling, kommissarischer geschäftsführender Direktor am NCT Heidelberg. In dem konkreten Projekt geht es um eine seltene Tumorerkrankung, die Weichgewebssarkome. „Für die Behandlung dieser Erkrankung steht uns ein ganz bestimmtes Medikament zur Verfügung mit dem Namen Pazopanib. Das Besondere ist, dass dieses Medikament bei einigen Patienten sehr gut wirkt, bei anderen aber nicht. Warum das so ist, verstehen wir bisher leider noch nicht. Die Idee des Projekts ist es nun, Patienten zu identifizieren, die sehr gut auf das Medikament ansprechen und diese mit Methoden der modernen Genetik zu charakterisieren und herauszufinden welche Wirk- bzw. Resistenzmechanismen dem zugrunde liegen, um langfristig für alle Sarkompatienten die Behandlung verbessern zu können“, erklärte Fröhling.  „Aufgrund der Seltenheit der Tumorart ist es eine Herausforderung die Betroffenen bundesweit zu finden. Daher sind wir als Patientenorganisation ein enger Partner in dem Forschungsprojekt des NCT Heidelberg“, sagte Arndt. Karin Arndt war selbst 2005 von einer Sarkomdiagnose betroffen und kennt alle Schwierigkeiten mit denen Patienten mit einer seltenen Krebserkrankung konfrontiert sind.

„An einem Standort wie Heidelberg machen wir es möglich für Patienten durch enge interdisziplinäre Zusammenarbeit der Ärzte und Wissenschaftler individuelle Lösungen für die Behandlung zu finden“, sagte Professor Matthias Karck, Leitender Ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD).

Das Universitätsorchester und der Universitätschor unter der Leitung von Michael Sekulla zauberten am Sonntagabend das perfekte Hollywood-Flair auf die Bühne. Orchester und Chor der Universität Heidelberg haben mit ihren Programmen bereits große Anerkennung erworben und sind eine feste Größe im kulturellen Leben der Stadt Heidelberg. Das Orchester setzt sich aus Studierenden aller Fakultäten, Lehrenden, Ehemaligen und externen Musikern zusammen.
Die Musiker bewegten die Zuschauer mit Melodien aus Filmen wie E.T., Die Kinder des Monsieur Mathieu, Harry Potter oder Star Wars. Durch den Abend führte Moderator Mirko Spohn gemeinsam mit Patrick Mertens, Musikwissenschaftler und Germanist, der viele spannende Details zu den Stücken und Filmmusik zu erzählen hatte.

Dass die Zuschauer keinen frühzeitigen Abbruch der Musik befürchten mussten, löste der Moderator frühzeitig auf. Die 1.028 Takte wurden in diesem Jahr in einer Rekordgeschwindigkeit verkauft, sodass die Musikstücke vollständig erklingen konnten. Trotzdem blieb es spannend, denn Spohn kündigte schon vor der Pause an, dass die Besucher es selbst in der Hand hätten wie lang der Abend wird.  Am Ende des offiziellen Konzertprogramms motivierte er schließlich die Zuschauer zu zusätzlichen Spenden für eine Zugabe. 95 Takte und noch fünf Takte oben drauf wurden per Handzeichen für einen Mindestpreis von 50 Euro verkauft. Als Zugabe spielte das Collegium für das begeisterte Publikum „Moon River“.

Jeder Besucher des NCT-Benefizkonzerts hat durch den Kauf von Takten zum Gelingen des Benefizkonzerts beigetragen. Die Spendeneinnahmen des Adventssonntags von insgesamt 36.000 Euro kommen der Krebsforschung am NCT Heidelberg zu gute. „Ein großes Dankeschön an alle Zuschauer, die mit dem Erwerb ihres Takts das NCT unterstützen. Mit den Spendeneinahmen werden wir auch im kommenden Jahr weitere Projekte unterstützen mit dem Ziel Forschungsergebnisse schnellstmöglich aus dem Labor in die Klinik zu bringen“, freut sich Fröhling.

Die Schirmherrschaft für den Konzertabend hatten Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg und Heidelbergs Oberbürgermeister Professor Eckart Würzner übernommen.

Save the Date: NCT-Benefizkonzert Takte gegen Krebs 2020 am 20. und 21. November im Capitol in Mannheim, www.nct-takte.de