vom 05.02.2019

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek zu Besuch am NCT Heidelberg

Bildquelle: Uwe Anspach/DKFZ
 

Zum Weltkrebstag am 4. Februar 2019 besuchte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und erhielt dort Einblicke in die verschiedenen Forschungsschwerpunkte. Unter anderem traf die Ministerin den Leibnitz-Preisträger Professor Hans-Reimer Rodewald, der seit 2010 die Abteilung Zelluläre Immunologie im DKFZ leitet. Neben einem Gespräch mit jungen DKFZ-Wissenschaftlern war auch das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg Station bei Karliczeks Besuch. Die Geschäftsführenden Direktoren des NCT Heidelberg, Professor Dirk Jäger und Professor Stefan Fröhling, berichteten über die Arbeitsweisen des NCT. „Ziel des NCT ist es, vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung möglichst schnell in die Klinik zu übertragen und damit den Patienten zugutekommen zu lassen. Dies gilt sowohl für die Diagnose als auch die Behandlung, in der Nachsorge oder der Prävention“, erläuterten die Direktoren. In einem persönlichen Gespräch mit zwei Krebspatienten, erfuhr die Ministerin wie Forschungsergebnisse aus dem Labor direkt in die Entwicklung individualisierter Therapien übersetzt werden.

Erster Deutscher Krebsforschungskongress in Heidelberg

Am Morgen hatte die Ministerin bereits den ersten Deutschen Krebsforschungskongress (DKFK) am DKFZ eröffnet. Der Kongress soll die Leistungsfähigkeit der onkologischen Forschung in Deutschland präsentieren und greift gezielt Themen auf, von denen in den kommenden Jahren wichtige Impulse für die Krebsprävention und für verbesserte Behandlungen für Patienten erwartet werden. Die Keynote Session zur Eröffnung richtete sich an Öffentlichkeit und Politik, um die gesellschaftliche Relevanz von Krebs und der onkologischen Forschung herauszustellen. Bei der Eröffnung sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek: „Mit der Nationalen Dekade gegen Krebs wollen wir unsere Kräfte bündeln. Forscher, Ärzte, Patienten und alle weiteren Partner kämpfen gemeinsam: Um Krebs besser zu verstehen, um Krebs zu verhindern, um Krebs zu heilen. Unser bestes Werkzeug ist die Forschung. Der erste Deutsche Krebsforschungskongress ist daher ein idealer Auftakt der Dekade: Hier kommen die besten Köpfe der deutschen Krebsforschung zusammen mit dem Ziel, dieser Krankheit gemeinsam den Kampf anzusagen."

Nationale Dekade gegen Krebs gestartet

Der DKFK bildet den Auftakt zur am 29. Januar 2019 gestarteten Nationalen Dekade gegen Krebs. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern zielt das Bundesforschungsministerium mit der „Dekade“ darauf ab, Weiterentwicklungen in der Krebsforschung anzustoßen und erfolgreiche Aktivitäten zu bündeln und zu stärken. Mehr Informationen zur Nationalen Dekade gegen Krebs unter: www.dekade-gegen-krebs.de