Behandlung am NCT

Am NCT besteht eine ausgewiesene Expertise für die Behandlung von Darmkrebs. Gastroenterologen, Onkologen, Bauchchirurgen, Strahlentherapeuten, Radiologen, Nuklearmediziner und Pathologen arbeiten hier Hand in Hand und treffen sich u.a. 2x wöchentlich im Rahmen interdisziplinärer Tumorboards, um die Behandlungsansätze bei Darmkrebspatienten zu diskutieren. Heidelberg hat zudem einen international hervorragenden Ruf für die Erforschung der Ursachen und die Behandlung von Darmkrebs.

Die Diagnostik und Behandlungsformen

Für die Früherkennung von Darmkrebs hat die Endoskopie („Koloskopie“) eine zentrale Rolle. Entweder im Rahmen einer Vorsorge oder auch zur Abklärung bei Auftreten von Auffälligkeiten (z.B. Blut im Stuhl) oder Beschwerden (z.B. Bauchschmerzen, Veränderung der Stuhlgewohnheiten) wird am interdiszplinären Endoskopiezentrum (IEZ) die entsprechende Diagnostik mittels Endoskopie durchgeführt. Eine Biopsie mit anschließender feingeweblicher Untersuchung des Darmgewebes kann die Diagnose eines Darmkrebses sichern. Auch andere Verfahren kommen für die erweiterte Diagnostik bei Verdacht auf Darmkrebs oder bei bereits diagnostiziertem Darmkrebs zum Einsatz (wie z.B. Sonographie, CT oder MRT.). Die weitere Diagnostik ist abhängig von der Ausbreitung des Tumors im individuellen Fall.

Therapieverfahren

Wird im Rahmen einer Endoskopie oder mittels anderer Verfahren ein Darmkrebs diagnostiziert, hängt die weitere Therapie von der Ausbreitung der Tumorerkrankung ab. Ist der Tumor lokal begrenzt, so wird die chirurgische Entfernung  des tumortragenden Darmabschnittes angestrebt. In einigen Fällen wird nach der Operation eine Chemotherapie angeschlossen. Bei Tumoren des Enddarmes kann auch eine Strahlentherapie vor einer Operation sinnvoll sein.
Auch im Falle einer Metastasierung wird vom interdisziplinären Team geprüft, ob eine operative Entfernung des Tumors einschließlich der Metastasen möglich bzw. sinnvoll ist. Im metastasierten Stadium kommen verschiedene Behandlungsansätze, häufig auch in Kombination, in Betracht. Dazu zählen chirurgische Ansätze, Strahlentherapie, Chemotherapie, Behandlung mit zielgerichteten Substanzen (z.B. sog. Antikörper) und lokale Verfahren der Leber (u.a. Chemoembolisation, Radiofrequenzablation). Einige innovative Therapieansätze werden am NCT zudem im Rahmen klinischer Studien geprüft.

Nachsorge

Am NCT werden auch Nachsorgeuntersuchungen nach operativer Entfernung von Darmkrebs oder auch seiner Metastasen angeboten. Durchgeführt werden u.a. Laborbestimmungen, Ultraschalluntersuchungen, Endoskopien und CT- oder MRT-Untersuchungen. Die Zeitintervalle für Nachsorgeuntersuchungen richten sich nach der Tumorlokalisation und -ausbreitung.