NCT-Patientenbeirat

Unterstützung bei Fragen und Anregungen

Der Patientenbeirat möchte es Patientinnen und Patienten erleichtern, ihre Fragen und Wünsche, die das NCT betreffen, vorzubringen. Ansprechpartner im Beirat sind insgesamt drei Sprecherinnen: erfahrene Aktive aus onkologischen Selbsthilfegruppen und Patientinnen am NCT.

Die Sprecherinnen stehen als neutrale und unabhängige Partner zur Verfügung und unterstützen jeden dabei, dass seine Anliegen schnell an die richtige Stelle weitergeleitet werden. Verbesserungsvorschläge und Anregungen bespricht der Beirat regelmäßig mit der NCT-Leitung und erarbeitet Maßnahmen, beispielsweise in der Verbesserung der Kommunikation zwischen Patient und Arzt oder in der Patientenversorgung. Koordination und Geschäftsführung des Patientenbeirats liegen beim Heidelberger Selbsthilfebüro.

Den NCT-Patientenbeirat erreichen Sie unter:

E-Mail: patientenbeirat@nct-heidelberg.de

 


Sprecherinnen des Patientenbeirats

Annette Hans | Selbsthilfegruppe in der Metropolregion Rhein- Neckar für Lungenkrebskranke und Angehörige

„Mein Ziel ist es, mich für die Bedürfnisse und Rechte der Patienten einzusetzen, wenn diese selbst nicht dazu in der Lage sind. Der Patientenbeirat soll als Stimme für die Patienten und Angehörigen fungieren, um Anregungen und Lob den Verantwortlichen des NCT näher zu bringen und umgekehrt. Eine bestimmte Motivation benötige ich nicht, denn ich helfe gerne, oder versuche es zumindest und vertraue auf eine gute Zusammenarbeit mit dem NCT.”

Christa Knebel | Leukämie- und Lymphomhilfe, Metropolregion Rhein-Neckar

„Es ist mir ein besonderes Anliegen, mich als Patientenbeirätin zwischen Patient und Arzt vermittelnd einzusetzen. Da ich selbst Betroffene einer unheilbaren Krankheit bin, verstehe ich die Ängste und Sorgen dieser Patienten sehr gut. Mit Empathie und Einsatzwillen fungiere ich so als Bindeglied sehr gerne.”

Imke Veit-Schirmer | Patientenvertreterin
 
„Ich war 2016 Patientin im NCT. Grundsätzlich habe ich mich zwar immer sicher und vor allem medizinisch sehr gut aufgehoben gefühlt, aber gerade in Bezug auf die Kommunikation zwischen Arzt und Patient, die Art und Weise der Informationsweitergabe sowie die Organisation der Termine ließe sich noch einiges verbessern. Dazu möchte ich gerne beitragen.”