vom 12.04.2018

Gesichter des NCT-Laufs: Alexandra Stumpf

Alexandra Stumpf ist Mitarbeiterin im Fundraising des DKFZ und hat jahrelang den DKFZ-Lauf betreut. Quelle: Dagmar Jarek/DKFZ
Alexandra Stumpf ist Mitarbeiterin im Fundraising des DKFZ und hat jahrelang den DKFZ-Lauf betreut. Quelle: Dagmar Jarek/DKFZ

„LAUFend gegen Krebs – Wie weit würden Sie gehen?“ So lautet das Motto des NCT-Laufs am 13. Juli 2018. In den letzten Jahren hat sich der Lauf zur größten Laufveranstaltung in Heidelberg und Umgebung und zum größten Benefizlauf der Region etabliert.

Das wäre allerdings nicht möglich ohne die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Fans an der Strecke, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des NCT, DKFZ und Universitätsklinikums Heidelberg und die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer. Mit mehreren Interviews möchten wir Ihnen ein paar der Gesichter vorstellen, die den Lauf zu etwas ganz Besonderem machen.  


Der vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) zuletzt 2017 ausgerichtete „Heidelberger Lauf für die Krebsforschung“ geht ab diesem Jahr im 7. NCT-Lauf auf. Das Organisationsteam des NCT freut sich über die Läuferinnen und Läufer des DKFZ, die nun zum NCT-Lauf dazukommen. Alexandra Stumpf ist Mitarbeiterin im Fundraising des DKFZ und hat den DKFZ-Lauf jahrelang betreut. Hier schildert sie, wie es zu der Entscheidung kam und worauf sich die Läuferinnen und Läufer des DKFZ freuen dürfen.

In diesem Jahr integriert das DKFZ den eigenen Spendenlauf erstmalig in den NCT-Lauf. Was hat das DKFZ zu dieser Entscheidung bewogen?
Der DKFZ-Spendenlauf ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Über das zunehmende Interesse haben wir uns sehr gefreut, aber es hat unsere Kapazitäten im DKFZ auch an seine Grenzen gebracht. Es wurde eine immer größere Herausforderung, für die laufbegeisterten Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit unseren logistischen Mitteln und unserer räumlichen Infrastruktur eine reibungslose Veranstaltung zu bewältigen. Daher haben wir uns entschieden, unseren Spendenlauf im NCT-Lauf aufgehen zu lassen. Da das DKFZ zusammen mit dem Universitätsklinikum Heidelberg Träger des NCT ist, war der Gedanke naheliegend. Der NCT-Lauf ist inzwischen einer der größten Benefizläufe in der Region und daher auch auf eine größere Zahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgerichtet.

Was gibt es für die Läuferinnen und Läufer, die bisher beim DKFZ-Lauf dabei waren, zu beachten?
Zu beachten ist vor allem der „neue“ Standort. Die Positionen von Start und Ziel, der Registrierung und der Startnummernausgabe sind nicht mehr im DKFZ-Kommunikationszentrum. Auch die Streckenverläufe im Neuenheimer Feld unterscheiden sich von denen des ehemaligen DKFZ-Laufs. Interessierten, die teilnehmen möchten, empfehle ich daher, sich vorab zum Beispiel auf der Webseite des NCT (www.nct-lauf.de) zu informieren. Dort gibt es alles Wichtige zur Teilnahme, der Strecke und der Anmeldung.

Was ist das Besondere am NCT-Lauf?
Wir freuen uns sehr, durch die Integration in den NCT-Lauf das Angebot für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer erweitern zu können. Dazu gehört zum einen das größere Streckenangebot. Mit dem 10km-Lauf und dem Halbmarathon können wir erstmals auch den Wünschen der ambitionierteren Läuferinnen und Läufer nachkommen. Zum anderen ist die größere Anzahl von Startplätzen für uns ein entscheidendes Merkmal. So können mehr Läuferinnen und Läufer mitmachen.

Sie organisieren in diesem Jahr den Runners Heaven, der die Läuferinnen und Läufer im Ziel ein bisschen verwöhnen soll. Worauf darf man sich freuen?

Wir möchten alle Läuferinnen und Läufer nach der Belastung ein wenig bei der Regeneration unterstützen. Geplant sind kleine „Recovery-Packages“, die bei uns abgeholt werden können. Was ein solches Paket beinhaltet, wird aber noch nicht verraten ;-)