vom 20.12.2017

NCT verstärkt seine Aktivitäten für App-basierte Angebote

Titus Brinker leitet zukünftig die App-Entwicklung am NCT

Titus Brinker leitet zukünftig App-basierte Aktivitäten am NCT. Brinker hat bereits acht Apps entwickelt, darunter welche zur Tabak- und Hautkrebsprävention.
Titus Brinker leitet zukünftig App-basierte Aktivitäten am NCT. Brinker hat bereits acht Apps entwickelt, darunter welche zur Tabak- und Hautkrebsprävention.

Das NCT Heidelberg möchte in den kommenden Jahren am NCT App-basierte Technologieprojekte initiieren und vorantreiben. Titus Brinker (27) soll diese Aktivitäten zukünftig leiten.

Zeitgleich wird er seine Facharztweiterbildung am Uniklinikum Heidelberg fortsetzen. „Titus Brinker hat Smartphone Apps im Gesundheitsbereich mit über 500.000 Nutzern realisiert und im Forschungsbereich knapp 600.000 Euro eigene Drittmittel für die von ihm leitend durchgeführten app-basierten Studien eingeworben. Diese Leistung verdient Anerkennung und Förderung“, berichtet Christof von Kalle, geschäftsführender Direktor des NCT Heidelberg.  Zu den bekanntesten Apps von Brinker zählen die Tabakentwöhnungsapps Smokerface und Smokerstop, sowie die Hautkrebspräventionsapp Sunface. Am NCT soll er ein Team von drei Mitarbeitern leiten, das sich mit Gesundheitstechnologie für das Smartphone befasst und jedes zweite Quartal in der Dermatologie des Uniklinikums eingesetzt werden.

Brinker ist seit dem Jahre 2011 Gründer und Vorsitzender eines großen Tabakpräventions-Netzwerks mit über 2.500 engagierten Medizinstudierenden und Ärzten an über 80 Medizinfakultäten in 14 Ländern rund um den Globus. In den Jahren 2014 und 2017 wurde er von Bundeskanzlerin Angela Merkel für sein Engagement ausgezeichnet. Titus Brinker ist außerdem Inhaber der Smart Health Heidelberg GmbH, einem Technologieunternehmen, das Gesundheitsapps unter Nutzung von künstlicher Intelligenz entwickelt und vertreibt.

„Eine zunehmende Anzahl von komplexen therapeutischen Optionen und eine alternde Bevölkerung gefährden die qualifizierte Versorgung von Patienten. Moderne Technologie und insbesondere Algorithmen des maschinellen Lernens bieten die Chance, die Verfügbarkeit, Genauigkeit und Effizienz der nationalen Gesundheitsversorgung zu verbessern“, sagt Brinker.