Bewegung & Krebs

SPORTIVUMAB Studie

Systematisches Kraft- und Ausdauertraining während Immuntherapie bei metastasiertem Melanom

Kurzbeschreibung

Es ist wissenschaftlich belegt, dass körperliches Training bei onkologischen Patienten unter Chemo-, Radio- oder antihormoneller Therapie positive Effekte hat. Hierzu gehören unter anderem eine höhere körperliche Leistungsfähigkeit, geringere therapiebedingte Nebenwirkungen wie Fatigue und möglicherweise eine bessere Prognose.

Immuntherapien sind eine relativ neue Generation von Medikamenten. In den letzten Jahren haben so genannte Checkpoint-Inhibitoren (z. B. Nivolumab, Ipilimumab) die Behandlungsmöglichkeiten des metastasierten Melanoms revolutioniert. Ihre Nebenwirkungen sind jedoch nicht zu vernachlässigen. Neben immunvermittelten Nebenwirkungen, die mit Glukokortikoiden behandelt werden, stellt die Fatigue eine schwer zu behandelnde Nebenwirkung dar.

Es ist möglich, dass systematisches Kraft- und Ausdauertraining auch bei Patienten unter Immuntherapie die Leistungsfähigkeit erhöht, Fatigue entgegenwirkt und Nebenwirkungen der Glucocorticoidthearpie abmildert. Bislang liegen national wie international jedoch noch keine Erfahrungen zu körperlichem Training mit Patienten vor, die diese neue Generation von Krebsmedikamenten erhalten. Daher sollen im Rahmen der Sportivumab-Studie die Anwendbarkeit und Wirkung von körperlichem Training bei Patienten unter Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren untersucht werden.

Eingeschlossen werden insgesamt 40 Patienten mit der Diagnose eines metastasierten Melanoms, die mit einer Immuntherapie (Nivolumab mit oder ohne Ipilimumab) beginnen. Die Patienten werden randomisiert einer von zwei Gruppen zugeteilt: Patienten in der Trainingsgruppe absolvieren ein 12-wöchiges kombiniertes Kraft- und Ausdauertrainingsprogramm am NCT oder bei einem wohnortnahen Trainingspartner des Netzwerks OnkoAktiv. Patienten in der Wartekontrollgruppe werden zunächst über 12 Wochen beobachtet und können anschließend dasselbe Trainingsprogramm absolvieren.

Das kombinierte Kraft- und Ausdauertraining findet mithilfe verschiedener Trainingsgeräte statt. Die Belastung ist individuell auf den Patienten eingestellt. Erfahrene Sport-/Physiotherapeuten stehen zur Anleitung und Betreuung während des Trainings immer zur Verfügung.

Aktueller Stand

Die Rekrutierung hat im Mai 2017 begonnen.

Kontakt

Kirsten Staiger (Studienmanagement)
Tel.: 06221 56-34064
E-Mail: kirsten.staiger@nct-heidelberg.de

Prof. Dr. Friederike Rosenberger (Studienkoordination)
Tel.: 06221 56-35681
E-Mail: friederike.rosenberger@nct-heidelberg.de