7NCT HEIDELBERG NATIONALES CENTRUM FÜR TUMORERKRANKUNGEN Allgemeine Nebenwirkungen Haarausfall Haarausfall tritt ca 2 4 Wochen nach der ersten Zytostatika Gabe auf und kann alle Haarregionen des Körpers betreffen auch Wimpern Augenbrauen und Bartwuchs Nach Abschluss der Therapie beginnt der Haarwuchs frühestens nach ca 2 4 Wochen Das Kopfhaar wächst ca einen Zentimeter pro Monat Es kann in Struktur und Farbe Veränderungen zum ursprünglichen Haar aufweisen Wir empfehlen Die haarlose Kopfhaut sollte vor Wärme speziell Sonneneinstrahlung und Kälte geschützt werden Auch die Kopfhaut benötigt Hautpflege Sie erhalten von uns auf Wunsch ein Rezept für eine Perücke Wir empfehlen Ihnen dies bereits bei Therapiestart in Anspruch zu nehmen und zeitnah eine Perücke anfertigen zu lassen Übelkeit und Erbrechen Ob und wann Übelkeit und Erbrechen auftreten ist therapieabhängig Auch psychische Faktoren wie Angst oder einmal gemachte negative Erfahrungen können eine Rolle spielen Diese Art der Übelkeit ist nicht vergleichbar mit der Übelkeit die Sie evtl von einer Magen Darm Verstim mung oder einer Seekrankheit her kennen Es gibt heute eine Reihe von Medikamenten Antiemetika die therapiebedingte Übelkeit und Erbrechen lindern können Nehmen Sie die Antiemetika und die für zu Hause rezeptierten Medikamente wie verordnet ein Diese Prophylaxe ist außerordentlich wichtig Wichtig ist auch dass Sie uns Rückmeldung geben inwieweit die Medikation für Sie ausreichend ist Bei Bedarf können Ihnen zusätzliche Medikamente verordnet werden Wir empfehlen Nehmen Sie vor der Therapie leicht verdauliche Speisen ein Kommen Sie möglichst nicht mit leerem Magen Versuchen Sie sich für die Dauer der Chemotherapie eine entspannte Atmosphäre einzurichten Lesen Musik hören oder fernsehen kann Sie entspannen und ablenken Trinken Sie wenn Sie es mögen frischen Ingwertee 1 TL frischen Ingwer geschält und in dünne Scheiben geschnitten in 1 Liter kaltes Wasser geben und köcheln lassen Danach absieben und über den Tag verteilt trinken Keine Anwendung empfohlen bei Hitzewallungen Fieber Bluthochdruck und Schlafstörungen Nehmen Sie die für zu Hause rezeptierten Medikamente wie verschrieben ein Appetitverlust Häufig verändert sich der Geschmacks und Geruchssinn durch die Medikamente was dazu führen kann dass Ihnen gewohnte Lebensmittel nicht mehr so schmecken wie bisher Betroffene beschreiben oft dass Vieles nach Metall zu süß oder zu salzig schmecke In der Regel kehren Geschmacks und Geruchssinn nach Beendigung der Therapie zurück Durch Geschmacksveränderungen bedingte Appetitlosigkeit kann zu Gewichtsverlust führen dem vorge beugt werden sollte Eine mangelhafte Ernährung schwächt Ihren Körper und kann die Wirksamkeit der Therapie einschränken

Vorschau NCT Patientenhandbuch Seite 7
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.