Translationale Onkologie

Translationale Onkologe bezeichnet die Schnittstelle zwischen der Wissenschaft und ihrer praktischen Anwendung. Das bedeutet: die im Labor gewonnenen Erkenntnisse sollen rasch den Patienten in Form verbesserter Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zugutekommen. Translationale Onkologie erfordert eine enge Kooperation von Grundlagenforschern und klinisch tätigen und forschenden Ärzten. So können neue Behandlungskonzepte direkt in der Klinik umgesetzt werden und Fragestellungen, die sich in der Klinik ergeben, unmittelbar an die Wissenschaftler weitergeben werden. Patienten profitieren dabei von innovativen Therapien und dem Zugang zu klinischen Studien.

Die Forschungsaktivitäten des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und die onkologische Kompetenz des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) sind das Fundament des NCT Heidelberg. Als gemeinsame Einrichtung des DKFZ, des UKHD und der Deutschen Krebshilfe bündeln die Träger im NCT Heidelberg ihre Kräfte, um Krebs noch besser zu verstehen und schnellstmöglich neue Ansätze für Diagnose, Therapie und Nachsorge zum Patienten zu bringen. Das NCT Heidelberg trägt dazu bei alle Fachgebieten des Heidelberger Campus, die an der Krebsforschung und Versorgung von onkologischen Patienten beteiligt sind, zu vernetzen. Die enge Verknüpfung von Klinik und Krebsforschung wird dabei auch räumlich durch kurze Wege und enge Verzahnung von Labor und Klinik unterstützt.

Das NCT Präzisionsonkologie Programm (NCT POP) konzentriert alle translationalen Aktivitäten. Unter „Präzisions-“ oder auch „personalisierter“ Onkologie versteht man das Ziel, jedem Patienten eine maßgeschneiderte Behandlung anbieten zu können. Hierzu wird das Erbgut auf molekulare Auffälligkeiten untersucht. Ziel von NCT POP, ist es, das individuelle Veränderungsmuster eines jeden Patienten mithilfe der molekularen Diagnostik auszuwerten und die verfügbaren Wirkstoffe und Therapien möglichst optimal für die Behandlung zu nutzen. Um dieses Vorgehen allen Patienten am NCT Heidelberg zugänglich zu machen, wurde das NCT MASTER (Molecularly Aided Stratification for Tumor Eradication) Protokoll eingeführt. NCT MASTER ermöglicht es, NCT-Patienten anhand der zellulären Zusammensetzung des Tumors in kleinere Untergruppen einzuordnen und auf dieser Grundlage individuell zu behandeln (Stratifizierung). Um mehr Patienten das NCT MASTER Programm zugänglich zu machen, ist es seit 2016 auf das NCT Dresden und alle Partnerstandorte des Deutschen Krebskonsortiums (DKTK) ausgeweitet.