NCT Heidelberg

NCT DataThereHouse

IT-Projekt mit SAP ermöglicht technologischen Vorsprung

Medizinische Erfolge beruhen heute stärker denn je auch auf einer leistungs- und ausbaufähigen IT-Infrastruktur. Mit dem NCT DataThereHouse hat das NCT aktuell eine wissenschaftliche Datenbank-Neuheit entwickelt, die es erlaubt, Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammenzuführen und zu analysieren. Dies beschleunigt die generelle Arbeit des NCT, neue Erkenntnisse aus der Forschung in innovative Verfahren der Diagnostik, Therapie und Prävention von Krebs umzusetzen und in klinischen Studien anzubieten.

Das NCT DataThereHouse ist eine „In Memory Datenbank“ zur klinischen und wissenschaftlichen Verwendung, die selbst komplexe Abfragen mit hoher Geschwindigkeit bewältigt. Sie speist sich zunächst aus vier Quellsystemen:

  • dem IS-H med, dem klinischen Informationssystem des Universitätsklinikums Heidelberg mit den Behandlungsdaten aller Krebspatienten des Universitätsklinikums,
  • dem klinischen Krebsregister des NCT mit rund 180.000 Datensätzen,
  • Ulice, einer Datenbank, in der detailliert radiologische Therapien dokumentiert werden sowie
  • der NCT Biobank, in der die Verfügbarkeit biologischer/medizinischer Proben vermerkt wird.
NCT DataThereHouse

Die Einbindung weiterer Quellen wie die Genomdatenbank des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), einzelne Studiendatenbanken und die Screening-Datenbank der NCT Beratungsdienste wird vorbereitet.

Als Anwendungsplattform erlaubt das NCT DataThereHouse damit dem medizinischen Fachpersonal eigenständige gruppenspezifische Analysen.

In späteren Phasen wird eine patientenbezogene Ansicht realisiert werden. Unstrukturierte Daten wie Arztbriefe und strukturierte Informationen wie Laborwerte können dann in Echtzeit durchsucht und die relevanten Ergebnisse herausgefiltert werden. Auch soll das NCT DataThereHouse als Analysetool für die Genomdaten nutzbar sein.

Integriert ist ein im NCT eigens entwickeltes maßgeschneidertes Sicherheits- und Pseudonymisierungskonzept, das die ethischen Anforderungen zur Pseudonymisierung bzw. Anonymisierung der Daten voll und ganz gewährleistet. So kann die Datenbank auch im Forschungskontext genutzt werden und dort gewonnene Erkenntnisse kommen direkt den jeweiligen Patienten zu Gute.

Die weiteren Ausbaupläne des NCT DataThereHouse sehen eine bidirektionale Nutzung vor. Informationen der Quellsysteme würden anderen eingebundenen Informationszulieferern zur Verfügung gestellt werden. Dies trüge zu einer Verbesserung der Dokumentationsqualität der einzelnen Systeme bei. Das NCT DataThereHouse wurde in enger Zusammenarbeit mit SAP entwickelt, deren Technologie-Plattform SAP HANA zum Einsatz kommt. Im Ergebnis haben sich die Projektpartner von SAP, DKFZ und NCT dadurch einen erheblichen technologischen Vorsprung im Bereich der medizinischen IT-Infrastruktur erarbeitet.

Videobeitrag

Effektivere Krebstherapien mit gutem Datenmanagement: NCT & SAP HANA