Newsletter abonnieren

1.382 Takte gegen Krebs

Collegium Musicum der Universität Heidelberg

Leonard Bernstein und George Gershwin
Melodien der West Side Story und Rhapsody in Blue

Die Aufnahmen entstanden während der Orchester Probe am 26.10.2016

 

Es war ein spannender Abend

Die Besucher betraten den Konzertsaal ohne vorher zu wissen wie viel von der Musik sie tatsächlich hören werden. Denn auch beim diesjährigen NCT Benefizkonzert wurden statt Eintrittskarten Takte verkauft. 1.382 Takte hatten die Musikstücke West Side Story von Leonard Bernstein und Rhapsodie in Blue von George Gershwin.

Vor dem letzten Programmpunkt dann die Nachricht, dass 36 Takte fehlen. Das ermutigte die Anwesenden die restlichen Takte spontan zu erwerben, damit die Musiker des Collegium Musicum das Konzert bis zu Ende spielen konnten. Ein Spendenerlös von 30.000 Euro kam durch den Takteverkauf zugunsten der Krebsforschung am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) zusammen. 

 
 
 

Schirmherrschafft und Grußwort

Theresia Bauer MdL, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst und Schirmherrin von Takte gegen Krebs

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Musik hat viele Wirkungen. Sie kann anregen, beruhigen, zerstreuen, fröhlich stimmen - aber sie kann auch ganz konkret helfen. Ein sehr gutes Beispiel hierfür sind die „Takte gegen Krebs“. Mit dem Kauf eines Taktes tragen Sie dazu bei, innovative Projekte in der Krebsforschung am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) zu fördern.

Das erste Benefizkonzert „Takte gegen Krebs“ im vergangenen Jahr war bereits ein großer Erfolg. Es hat mit seinem originellen Ansatz, Takte eines Konzertes zu verkaufen, weit über die Region hinaus Aufmerksamkeit erregt. Das NCT wurde dafür völlig zu Recht mit dem Deutschen Fundraisingpreis ausgezeichnet. Ideenreichtum und Innovationsfreude bestimmen also nicht nur die Forschung des NCT, sondern auch sein Fundraising!

Ich freue mich sehr, dass sich die Initiatoren dazu entschlossen haben, auch dieses Jahr wieder ein solches Konzert zu veranstalten. Krebs ist eine heimtückische Krankheit, die jeden von uns treffen kann. Die Heilungsraten steigen zwar stetig, aber wir haben den Krebs noch lange nicht besiegt! Die Krebsforschung verdient jede mögliche Unterstützung. Zumal dann, wenn sie zwischen Kunst und Wissenschaft eine so charmante Brücke schlägt.

Ich danke dem Chor und dem Orchester, die unentgeltlich auftreten und so dieses Konzert erst möglich machen. Und ich danke Ihnen allen für Ihre „taktvolle“ Unterstützung. Wer weiß, vielleicht kommt sogar mehr Geld zusammen, als die beiden Stücke Takte haben - dann könnte es sogar für eine kleine Zugabe reichen. Viel Vergnügen!

 

Theresia Bauer MdL

Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst

 

 

Prof. Dr. Eckart Würzner Oberbürgermeister von Heidelberg und Schirmherr von Takte gegen Krebs