Newsletter abonnieren

Ihre Ansprechpartnerin

 

Regina Hohmann
NCT Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg

Tel.: 06221 56-36146
fundraising@nct-heidelberg.de

Takte gegen Krebs: Das Konzertformat

Andere verkaufen Tickets. Wir machen Sie zum Teil der Komposition!

Jeder Takt, den Sie erwerben, hat seinen unverrückbaren Platz in der Komposition. Jeder Takt, den Sie kaufen, erklingt – an der dafür vorgesehenen Stelle mit der vorgesehenen Melodie. Takte, die niemand kauft, bleiben stumm. Ohne Sie und Ihren Takt bricht das Konzert plötzlich ab – kaufen Sie also ein Stück vom Stück.

Rückblicke

Bereits zum vierten Mal lud das NCT Heidelberg zu dem Konzertformat "Takte gegen Krebs" ein. Das ausgewählte Konzertprogramm versprach hohen Musikgenuss: Daniel Hope ist einer der gefragtesten Geiger unserer Zeit. Der britische Violinist mit südafrikanischen Wurzeln und Schüler von Yehudi Menuhin ist auf allen großen Bühnen und Musikfestivals der Welt zu Hause. Er lebt inzwischen in Berlin und ist musikalischer Direktor des Züricher Kammerorchesters. Das Orchester l'arte del mondo unter der Leitung von Werner Ehrhardt ist bekannt für seine innovativen Projekte und Kooperationen.

2018 wurden alle 1.220 Takte verkauft! So kamen die Besucherinnen und Besucher in den vollständigen Genuss von Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ sowie von Max Richter: Vivaldi Recomposed „The Four Seasons“. Es konnten so über 55.000 Euro Gesamtspendeneinahmen erzielt werden. Der Erlös aus dem Takteverkauf kommt innovativen Krebsforschungsprojekten am NCT Heidelberg zugute.

Durch den Abend führte Moderator Mirko Spohn. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernahmen Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg und Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner.

 

Bereits zum dritten Mal fand am 30. September 2017 das NCT-Benefizkonzert "Takte gegen Krebs" in der Stadthalle Heidelberg statt. Auch in diesem Jahr wurden die Takte des Musikstücks – statt Eintrittskarten – verkauft. Das vollständige Stück ist nur dann zu hören, wenn alle 1.174 Takte auch gekauft werden. Für Patienten und Angehörige bedeutet eine Krebserkrankung einen Einschnitt in das bisherige Leben. Dafür soll das mögliche Abbrechen der Musik symbolisch stehen.

Unter Leitung von Jukka-Pekka Saraste präsentierte die Junge Deutsche Philharmonie zu Beginn das Stück Laterna magica von Kaija Saariaho. Das Werk wurde begleitet durch eine stimmungsvolle Lichtanimation von Matthias Riekers. Die visuellen Farben schufen mit den Tönen des Orchesters ein Erlebnis für Ohren und Augen. Anschließend folgte das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 von Sergej Prokofieff. Solist beim diesjährigen NCT-Benefizkonzert war Tzimon Barto, der als einer der besten Pianisten der Gegenwart gilt. Mit Spannung ging es in die Pause. Kurz darauf war es klar: 118 Takte wurden nicht verkauft und gingen wieder an das Orchester zurück. Schließlich konnte aufgeatmet werden, die Junge Deutsche Philharmonie füllte auch die noch fehlenden Takte mit Musik und Melodie und führte die Sinfonie vollständig auf.

Durch den Abend führte ZDF-Moderator Norbert Lehmann. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernahmen Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg und Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner.

 


Es war ein spannender Abend: Die Besucher betraten den Konzertsaal ohne vorher zu wissen, wie viel Musik sie tatsächlich hören werden. Denn auch beim 2. NCT-Benefizkonzert am 25. November 2016 wurden Takte statt Eintrittskarten verkauft. 1.382 Takte hatten die musikalischen Stücke West Side Story von Leonard Bernstein und Rhapsodie in Blue von George Gershwin.

Die Spannung nach der Pause war spürbar. Würden die Besucher die Musikstücke vollständig zu hören bekommen? Oder bricht die Musik wie beim Konzert 2015 plötzlich ab? Das Orchester und der Chor des Collegium Musicum unter Leitung von Michael Sekulla hatten bereits drei Stücke von George Gershwin und mit den „Symphonic Dances from West Side Story“ Takt 1 bis 851 aufgeführt. Nun folgte der zweite Teil der West Side Story als Konzert Suite mit dem Universitätschor und Klavierbegleitung.

Vor dem letzten Musikstück betrat erneut Moderator Norbert Lehmann die Bühne. 36 Takte der 530 Takte langen Rhapsodie in Blue von Gershwin seien nicht verkauft worden, teilte er mit, demzufolge könne das Klavierstück mit Solist Clemens Berg nicht vollständig zu Ende gespielt werden. Das animierte die Besucher kurzentschlossen per Handzeichen die noch fehlenden Takte zu kaufen. Happy End für die Musik und für die Krebsforschung! Mit Standing Ovations feierten die Zuschauer die mitreißende Darbietung der 200 Musiker des Collegium Musicum und den Pianisten Clemens Berg.

Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernahmen Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg und Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner.

 


Unter dem Motto „1.188 Takte gegen Krebs“, ging das NCT mit dem Benefizkonzert am 20. Juni 2015 neue Wege. Denn bis dahin einmalig für die Rhein-Neckar-Region, wurden keine Eintrittskarten im klassischen Sinne verkauft werden, sondern Takte. Sollte ein Takt nicht verkauft werden, wird er nicht gespielt. Die Takte sind also die Bausteine für ein vollständiges Konzert. Die Bigband der „Stiftung Rehabilitation Heidelberg“ (SRH) unter der Leitung von Reiner Mertens und den TeresaChor, der von Markus Tyroller dirigiert wurde, führten das Sacred Concert von Duke Ellington auf.

Letztendlich entschied der Verkauf an der Abendkasse in letzter Sekunde über den endgültigen Verlauf des Abends. Bei Takt 1.068 war Schluss. Das Abbrechen des Stücks an einem bestimmten Taktstrich ist leider auch ein sehr drastisches Symbol für die Krankheit Krebs: Die Diagnose kommt meist ähnlich abrupt und unvorhersehbar. Die Melodie des Lebens wechselt plötzlich, aber auf dramatische Art und Weise. Für die Betroffenen ist nichts mehr, wie es war. Aber: Krebs ist heute – oft mit Hilfe von innovativen Therapiestrategien – gut behandelbar. Es gibt Hoffnung. Die Melodie des Lebens ist eine andere, aber sie spielt weiter. Und auch das Benefizkonzert endete mit einem hoffnungsvollen Schlusspunkt. Unter dem Applaus der Zuschauer wurden auch die verbliebenen 120 Takte gespielt.

Die Schirmherrschaft über das Konzert wurde vom Heidelberger Oberbürgermeister Prof. Eckart Würzner übernommen. Norbert Lehmann vom ZDF-Mittagsmagazin moderiert den Abend.