""
vom 14.06.2012

In die Riemen legen für einen guten Zweck

Anmeldung zur Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ am 8. September 2012 in Heidelberg

Am 8. September wird es erneut in Heidelberg auf dem Neckar turbulent, unterhaltsam und sportlich zugehen: Zum dritten Mal findet die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ statt. Zu dieser Veranstaltung für Jedermann laden das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, die „Stiftung Leben mit Krebs“ und die Rudergesellschaft Heidelberg 1898 e.V. (RGH) ein. Anmeldungen sind unter www.rudern-gegen-krebs.de bis zum 18.07.2012 möglich. Der Erlös der Regatta fließt dem Projekt „Sport und Krebs“ am NCT zu. Für ein musikalisches und unterhaltsames Rahmenprogramm ist gesorgt.

„Sport und Krebs“ ist ein durch die „Stiftung Leben mit Krebs“ bundesweit initiiertes Trainings- und Bewegungsprogramm, das die medizinische Behandlung von Krebspatienten ergänzt und unterstützt: Bei sportlich aktiven Patienten lassen sich nicht nur bessere Behandlungserfolge und mildere Nebenwirkungen nachweisen, sondern auch eine damit gesteigerte Lebensqualität. In Heidelberg konnten am NCT seit 2009 bereits mehr als 300 Patientinnen und Patienten an „Sport und Krebs“ teilnehmen und in Studien eingeschrieben werden. Langfristig möchte das NCT Bewegung und Sport zu einem integrativen Bestandteil der Tumortherapie machen.

Die Idee, gemeinsam für den guten Zweck ins Boot zu steigen, wurde erstmals 2005 in Mainz von der „Stiftung Leben mit Krebs” umgesetzt und hat sich seitdem sehr erfolgreich zu einer bundesweiten Bewegung entwickelt. Für die Heidelberger gilt es, das Ergebnis der letzten Regatta mit 78 teilnehmenden Booten zu steigern und erneut den Titel „Regatta des Jahres“ zu gewinnen. Der in den vergangenen Jahren für diese Veranstaltung breite Rückhalt in der Heidelberger Bevölkerung bietet hierfür die beste Grundlage.

Gut vorbereitet den richtigen Takt finden
Die Regatta richtet sich gleichermaßen an Rudererfahrene wie auch an -neulinge. Der Spaß und die Unterstützung der guten Sache sollen dabei im Vordergrund stehen. Das Besondere: Im Vorfeld der Regatta erhalten alle Teams bis zu vier Übungsstunden durch einen Trainer der RGH und damit die besondere Gelegenheit, sich in Ruderbooten ausprobieren zu dürfen und mit erfahrener Unterstützung an diese Sportart herangeführt zu werden. Auch beim Wettkampf selbst werden die Teams durch einen Steuermann der RGH unterstützt.
Die Teams starten als Vierermannschaften an der Neckarwiese Neuenheim. Nach dem offiziellen Startschuss um 10 Uhr gilt es, 300 Meter von der Theodor-Heuss- bis zur Ernst-Walz-Brücke zurückzulegen. Von den € 250 Startgebühr fließen 200 Euro als Spende an das Projekt „Bewegung und Krebs“ am NCT. Interessierte Ruderwillige melden sich bitte über das Internet auf der Webseite www.rudern-gegen-krebs.de bis zum 18.7. an.

Prominente Botschafter, Förderer und ein buntes Rahmenprogramm
Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg und Dr. h.c. Manfred Lautenschläger, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar und MLP-Gründer. Umrahmt wird die Regatta von einem kulinarischen und unterhaltsamen Programm für Jung und Alt.

Die Großveranstaltung – erwartet werden ca. 3000 Besucher – wird ermöglicht durch die tatkräftige Unterstützung der „Stiftung Leben mit Krebs“, des NCT sowie der RGH. Die „Stiftung Leben mit Krebs“ unterstützt und initiiert bundesweit Förderprogramme, um die Lebensqualität von Krebspatienten zu verbessern. In bundesweiten Kooperationen fördert die Stiftung therapieunterstützende und palliativmedizinische Projekte und finanziert durch die gezielte Unterstützung von Therapeuten spezielle Sport- und Kunstprogramme, Kurse und die Beratung von Betroffenen. Die RGH ist von Anbeginn an der sportliche Partner der Heidelberger Regatta „Rudern gegen Krebs“. Nicht nur übernimmt der Verein die vorbereitende Schulung der Regattateilnehmer, auch am Tag der Veranstaltung obliegt ihm die gesamte sportliche Planung und Betreuung. Auch stellt die RGH das sportliche Equipment zur Verfügung.
Weiterführende Informationen:
http://www.rudern-gegen-krebs.de
https://preview.nct-heidelberg.de
Anmeldung für Ruderteams:
http://62.134.44.237:8080/RudernGegenKrebs/meldeliste?aktion=get_login;regatta=RgK_Heidelberg_2011;

Kontaktdaten:
Dr. Joachim Wiskemann AG Bewegung und Krebs
Abteilungen Medizinische Onkologie und Präventive Onkologie
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-5904
Fax: 06221 56-5231
E-Mail: joachim.wiskemann@nct-heidelberg.de

Dr. Klaus Möller
Vorstand “Stiftung Leben mit Krebs”, c/o value consult. value events gmbh
Hebelstraße 22/A
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 65 47 50 41
Fax: 06221 65 47 50 20
Mobile: 0172 621 20 38
E-Mail: km@value-events.eu

Rudergesellschaft Heidelberg 1898 e.V.
Abteilung Rudern
Annette Kerstein
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Schurmanstraße 2
69115 Heidelberg
E-Mail: a.kerstein@rgh-heidelberg

Ansprechpartner für die Presse:
Doris Rübsam-Brodkorb
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 56-5930
Fax: +49 6221 56-350
E-Mail: d.ruebsam-brodkorb@Dkfz-Heidelberg.de
preview.nct-heidelberg.de

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 42-2854
Fax: +49 6221 42-2968
E-Mail: S.Seltmann@dkfz.de
www.dkfz.de

Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 56-45 36
Fax: +49 6221 56-45 44
E-Mail: Annette.Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de

Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Universitätsklinikums Heidelberg, der Thoraxklinik Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Letztere fördert das NCT als onkologisches Spitzenzentrum. Ziel des NCT ist die Verknüpfung von vielversprechenden Ansätzen aus der Krebsforschung mit der Versorgung der Patienten von der Diagnose über die Behandlung, die Nachsorge sowie der Prävention. Die interdisziplinäre Tumorambulanz ist das Herzstück des NCT. Hier profitieren die Patienten von einem individuellen Therapieplan, den fachübergreifende Expertenrunden, die sogenannten Tumorboards, zeitnah erstellen. Die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet den Zugang zu innovativen Therapien. Das NCT ist somit eine richtungsweisende Plattform zur Übertragung neuer Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik.

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Ansätze, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
www.klinikum.uni-heidelberg.de