vom 12.03.2018

Molekularmediziner Hanno Glimm wird neuer Professor am NCT Dresden

Seit dem 1. März 2018 ist Hanno Glimm Professor für „Translationale Medizinische Onkologie“ am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Dresden. Der Hämatologe und Internistische Onkologe erforscht die molekularen und zellulären Mechanismen hinter dem Wachstum und der Metastasierung von Tumoren. Die Ergebnisse seiner Analysen sollen neue Ansatzpunkte für eine maßgeschneiderte Behandlung bieten. Diese individualisierten Behandlungen kommen besonders Betroffenen zugute, bei denen herkömmliche Therapiemethoden nicht anschlagen.

Das Forschungsteam um Glimm untersucht spezifische Genveränderungen und Zelltypen, die für die Entstehung und das rasante Wachstum von Tumoren verantwortlich sind. „Krebszellen weisen im Gegensatz zu gesunden Zellen eine abnormale Aktivität und Struktur auf. Wir wollen die krebsauslösenden Mechanismen erkennen, die wir mit Medikamenten angreifen können“, sagt Glimm. Dieses Projekt verfolgte Glimm mit dem MASTER-Programm bereits am NCT Heidelberg. Nun will er die genetische Tumoranalyse in Dresden weiter ausbauen. Im Rahmen eines gemeinsamen NCT MASTER-Tumorboards (Molecularly Aided Stratification for Tumor Eradication), bei dem Ärzte und Wissenschaftler aus Heidelberg und Dresden sich über die Behandlung ihrer Patienten beraten, werden die Standorte eng zusammenarbeiten. Dadurch profitieren die Patienten vor Ort der gesamten Expertise des NCT.

Neben der Forschung wird Hanno Glimm auch Lehrangebote an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden anbieten. Wichtig ist ihm dabei besonders, die Ergebnisse aus dem Labor schnellstmöglich in den Klinikalltag zu integrieren.