vom 21.06.2016

Lohfert-Preis 2016 für gemeinsames Projekt des NCT und des Universitätsklinikums München

Die Lohfert Stiftung hat das Projekt „Therapiebegrenzung: Verbesserung der gemeinsamen Entscheidungsfindung mit onkologischen Patienten“ am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg sowie am Klinikum der Universität München mit einem Lohfert-Preis 2016 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung und Vorstellung des Preisträgers findet am 21. September 2016 in Hamburg im Rahmen des 12. Gesundheitswirtschaftskongresses statt.

Der Lohfert-Preis wurde in diesem Jahr zum Thema: „Konzepte zur Entwicklung der Kommunikationskompetenz in der stationären Krankenversorgung“ ausgeschrieben. Der Preisträger 2016 wurde von einer unabhängigen Jury mit namhaften Vertretern aus dem Gesundheitswesen aus 100 eingegangenen Bewerbungen ausgewählt.

Initiiert wurde das Projekt „Therapiebegrenzung: Verbesserung der gemeinsamen Entscheidungsfindung mit onkologischen Patienten“ am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Eva Winkler sowie am Klinikum der Universität München unter der Leitung von Dr. Pia Heußner. Das Projekt der innerinstitutionellen Leitlinienentwicklung, Implementierung und Evaluation wird durch die Deutsche Krebshilfe e.V. gefördert.

Der Lohfert-Preis unterstützt insbesondere Projekte, die den Weg des Patienten im Krankenhaus, die Kommunikation und die Patientensicherheit nachhaltig verbessern.

Weitere Informationen: www.lohfert-stiftung.de