vom 04.09.2020

Heidelberger Helden: der virtuelle NCT-Lauf 2020

Durch die Corona-Pandemie wird unsere Gesellschaft seit Anfang des Jahres einer außergewöhnlichen Belastungsprobe unterzogen, doch trotzdem – und gerade deshalb – lassen sich auch bemerkenswerte Zeichen der Hilfsbereitschaft und des Zusammenhalts erkennen. Der diesjährige Benefizlauf des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg konnte in seiner üblichen Form nicht stattfinden, stattdessen wurde ein virtueller Lauf organisiert, der nun im Sammelband „Heidelberger Helden“ porträtiert wird.

Normalerweise machen sich Tausende Menschen auf den Weg, um beim jährlichen NCT-Lauf dabei zu sein und ihr Zeichen gegen Krebs zu setzen. Doch die Ausbreitung von COVID-19 war der unausweichliche Grund, um den NCT-Lauf als Massenveranstaltung am 26. Juni abzusagen. Trotzdem war aber schnell klar: „Wir wollen den Lauf nicht ausfallen lassen und den Grundgedanken ‚NCT-LAUFend gegen Krebs‘ weiterhin sichtbar machen“, berichten Friederike Fellenberg, Leitung NCT Kommunikation und Veranstaltungen, und Andreas Klein, verantwortlich für das NCT Fundraising und Benefizveranstaltungen. Gemeinsam mit den Kolleginnen Regina Hohmann und Stephanie Hoffmann wurde die Veranstaltung in kürzester Zeit auf ein digitales Format unter dem Motto „Alleine. Zusammen!“ umgestellt. Denn letztlich ist der NCT-Lauf als größter Benefizlauf in der Metropolregion mehr als nur eine Sportveranstaltung – er ist vor allem ein Zeichen der Gemeinschaft, die sich für den guten Zweck engagiert. Denn alle Erlöse der Veranstaltung kommen innovativen Krebsforschungsprojekten am NCT Heidelberg zugute.

Wie viel Resonanz und Unterstützung die virtuelle Aktion hervorrief, überwältigte die Veranstalter: „Das Ergebnis war dann kein regionaler NCT-Lauf mehr, vielmehr waren wir mit knapp 9.000 Läuferinnen und Läufern plötzlich auf sieben Kontinenten vertreten. Wir haben es geschafft, die ganze Welt zu bewegen, es gab sogar eine Laufgruppe in der Antarktis“, berichtet Andreas Klein im „Heidelberger Helden“-Beitrag. Im Rahmen der Benefizaktion wurden rund 120.000 Kilometer gelaufen und ein Spendenvolumen von über 75.000 Euro gesammelt.

Nicht zuletzt hat der diesjährige NCT-Lauf gezeigt, was die Corona-Krise für unsere Gesellschaft darstellen kann – eine besondere Herausforderung, doch ebenso auch eine besondere Chance, beispielsweise, uns darüber Gedanken zu machen, was wir mit dem Einsatz digitaler Plattformen bereits erreichen können. „Was da in den sozialen Medien entstanden ist, das ist wunderbar anzusehen. Wir haben so viele berührende Geschichten erlebt, uns wurden viele persönliche Videobotschaften geschickt, der Lauf hat nachhaltig etwas bewirkt“, meint Friederike Fellenberg.

Ihr Kollege Andreas Klein hebt hervor, wie beachtenswert es außerdem sei, dass auch Menschen teilnehmen konnten, die einer Risikogruppe angehören. Diese hätten sonst nicht an dem physischen Lauf teilnehmen können. „Das ist doch das Besondere und Bewegende, das sind die eigentlichen Helden.“ – „Da lohnt es sich doch, nun mit den gemachten Erfahrungen über etwas Neues, etwas Kombinierbares nachzudenken”, so seine Überlegungen für einen zukünftigen „klassischen“ NCT-Lauf im Neuenheimer Feld.  

Buchprojekt „Heidelberger Helden“:

Das regionale Foto- und Interviewprojekt „Heidelberger Helden“ ist den Menschen gewidmet, die in der Krise optimistisch und entschlossen geblieben sind, die „Solidarität, Altruismus und Verantwortung“ bewiesen haben. Aus diesen Gesichtern und Geschichten wurde eine Sammlung von 108 Portraits, Grußworten und wissenschaftlichen Gastbeiträgen, die Ende Oktober in einem Buch erscheinen soll. Der Erlös des Buches soll karitative und soziale Einrichtungen in Heidelberg unterstützen.

 

Der vollständige Beitrag über den NCT-Lauf kann unter heidelbergerhelden.de gelesen werden:

https://www.heidelbergerhelden.org/nct-lauf

Das Buch "DANKE Heidelberger Helden 2020" kann hier reserviert werden:

https://www.heidelbergerhelden.org/das-buch