vom 14.10.2020

Beweg Dich gegen Krebs: Online-Benefizveranstaltung zugunsten des NCT Heidelberg startet am 16. Oktober

Bedingt durch die COVID19-Pandemie musste die diesjährige Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ abgesagt werden. Ganz ausfallen lassen, wollte der Veranstalter, die Stiftung Leben mit Krebs, die Aktion aber nicht. In einem gemeinsamen Projekt rufen daher die Stiftung, das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und die Else Kröner-Fresenius-Stiftung auf sich vom 16. Oktober bis 15. November 2020 zu bewegen, egal ob auf dem Fahrrad, im Ruderboot, im Schwimmbad auf dem Ergometer oder zu Fuß. Jeder kann mitmachen und über die App „Beweg Dich gegen Krebs“ die eigene sportliche Aktivität innerhalb von vier Wochen erfassen. Der persönliche Bewegungseinsatz kann am Ende in eine Spende zugunsten von Sport- und Bewegungsprojekten am NCT Heidelberg umgewandelt werden. Die Registrierung und Teilnahme über die App sind kostenfrei.

Das NCT Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und der Deutschen Krebshilfe (DKH).

Die anhaltende Ausbreitung des Coronavirus SARS CoV-2 hat in diesem Jahr vielen Veranstaltungen einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Die geplante Regatta am 12. September mussten wir schweren Herzens absagen. Und doch war uns bewusst, dass das Thema Bewegung für Krebspatienten nicht einfach ausfallen kann. Gerade in einer solchen Zeit ist es uns als Stiftung ein großes Anliegen, dass die Versorgung von onkologischen Patienten mit angepassten Sportangeboten weitergeht. Dies hat uns dazu motiviert, neue Wege zu gehen und in diesem ungewöhnlichen Jahr eine Online-Benefizveranstaltung zu starten“, berichtet Klaus Schott, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Leben mit Krebs. Die Stiftung verfolgt das Ziel, Bewegungsangebote für onkologische Patienten fest in der Versorgung zu etablieren.

Mit der Benefizaktion „Beweg Dich gegen Krebs“ ermuntern die Organisatoren alle Interessierten sich im Zeitraum von vier Wochen körperlich zu betätigen. Von Radfahren über Fitnesstraining und Schwimmen bis Rudern ist alles möglich. Dadurch leistet jeder einen wesentlichen Beitrag für die eigene Gesundheit. Wer darüber hinaus noch etwas tun möchte, kann mit einer Spende die Bewegungs- und Sportangebote für onkologische Patienten am NCT Heidelberg unterstützen. Auch als Sponsor und Förderer kann man bei der Benefizaktion viel Gutes bewirken. Für jede einzelne Unterstützung sind die Veranstalter sehr dankbar. Hauptsponsor der Online-Benefizaktion „Beweg Dich gegen Krebs“ ist SNP Schneider-Neureither & Partner SE.

Um mitzumachen, können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine App unter beweg-dich-gegen-krebs.de kostenfrei auf ihr mobiles Endgerät herunterladen. Am Freitag, den 16. Oktober geht es los: „Mit der App ‚Beweg Dich gegen Krebs‘ verfolgt jede und jeder über den Aktionszeitraum den eigenen sportlich bzw. körperlichen Einsatz als Einzelteilnehmer oder im Team von vier Personen“, erklärt Joachim Wiskemann, Sportwissenschaftler und Leiter der Arbeitsgruppe Onkologische Sport- und Bewegungstherapie am NCT Heidelberg und UKHD. Unter #bewegdichgegenkrebs können die persönlichen Erlebnisse und Erfolge im Aktionszeitraum in den Sozialen Medien auf Facebook und Instagram geteilt werden.

Auf die aktivsten Teams und Einzelteilnehmer warten als zusätzliche Motivation attraktive Preise. Und auch die großzügigsten Spender dürfen sich auf eine Überraschung freuen.
Der Erlös aus Einzel- und Teamspenden aber auch durch Sponsoren und Förderer, kommt dem Patientenprogramm „Bewegung und Krebs“ am NCT Heidelberg zugute. „Die Erfahrung aus dem Versorgungsalltag zeigt uns, dass der Bedarf an qualifizierten Bewegungsangeboten für onkologische Patienten hoch ist. Die Spendeneinnahmen helfen uns dabei, das Bewegungsprogramm fortzuführen und auszubauen,“ sagt Dirk Jäger, Geschäftsführender Direktor am NCT Heidelberg und Leiter der Medizinischen Onkologie am UKHD. „Denn wir wissen aus wissenschaftlichen Studien, dass angepasste Sportprogramme Nebenwirkungen einer Tumorerkrankung und -therapie bei den Betroffenen mildern können. Für die Patienten bedeutet das eine Verbesserung des Behandlungsergebnisses und eine erhöhte Lebensqualität.“

Faktenübersicht:

Datum: Freitag 16. Oktober bis 15. November 2020

App laden: https://beweg-dich-gegen-krebs.de

GooglePlay: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.bewegdichgegenkrebsapp
AppStore: https://apps.apple.com/us/app/id1530742375

Registrierung: über die App „Beweg Dich gegen Krebs“

Startgebühr: Kostenfrei. Um Spenden zugunsten der Stiftung Leben mit Krebs wird gebeten. Alle Erlöse der Online-Benefizaktion kommen dem Patientenprogramm „Bewegung und Krebs“ am NCT Heidelberg zugute.

Sportarten: Folgende Bewegungsformen und Sportarten können in der App dokumentiert werden: Fahrradfahren, Fitnesstraining (im Verein bzw. Studio), Laufen, Rudern, Schwimmen und Walken.

Veranstalter: Stiftung Leben mit Krebs

Sponsor werden: Sponsoren, Firmen, Institutionen und Vereine sind eingeladen Aktionstage, Gesundheitstage oder Challenges im Aktionszeitraum anzubieten. Unterstützung bei der Organisation und Kontakt: info@stiftung-leben-mit-krebs.de; joachim.wiskemann@nct-heidelberg.de

Kontakt:
Stiftung Leben mit Krebs
Mainzer Straße 48
55252 Mainz-Kastel
Telefon: +49 61 34 / 753 81 38
info@beweg-dich-gegen-krebs.de

Bilder zur Pressemitteilung stehen im Internet kostenfrei zur Verfügung unter:
https://www.nct-heidelberg.de/fileadmin/media/nct-heidelberg/news/Meldungen/Bilder/810_4733.JPG
BU: Von Rudern bis Fitnesstraining: Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer wählt aus dem Angebot der App „Beweg Dich gegen Krebs“ seine bevorzugte Sportart aus.    

https://www.nct-heidelberg.de/fileadmin/media/nct-heidelberg/news/Meldungen/Bilder/NCT_180122_9069.jpg
BU: Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung positive Effekte auf Körper und Psyche. Hier setzt das Bewegungsprogramm am NCT Heidelberg mit vielseitigen Angeboten an.

Nutzungshinweis für Bildmaterial zu Pressemitteilungen Die Nutzung ist kostenlos. Das NCT Heidelberg gestattet die einmalige Verwendung in Zusammenhang mit der Berichterstattung über das Thema der Pressemitteilung. Bitte geben Sie als Bildnachweis das Copyright „NCT Heidelberg“ an. Eine Weitergabe des Bildmaterials an Dritte ist nur nach vorheriger Rücksprache mit der NCT-Pressestelle (Tel. 06221 56 5930, E-Mail: friederike.fellenberg@nct-heidelberg.de) gestattet. Eine Nutzung zu kommerziellen Zwecken ist untersagt.

Ansprechpartner für die Presse:

Dr. Friederike Fellenberg
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg Kommunikation und Veranstaltungen Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 56-5930
Fax: +49 6221 56-5350
E-Mail: friederike.fellenberg@nct-heidelberg.de
www.nct-heidelberg.de

Dr. Sibylle Kohlstädt
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Strategische Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 42-2843
Fax: +49 6221 42-2968
E-Mail: s.kohlstaedt@dkfz.de
www.dkfz.de

Doris Rübsam-Brodkorb
Universitätsklinikum Heidelberg und Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 56-5052
Fax: +49 6221 56-4544
E-Mail: doris.ruebsam-brodkorb@med.uni-heidelberg.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD), der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Ziel des NCT ist es, vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung möglichst schnell in die Klinik zu übertragen und damit den Patienten zugutekommen zu lassen. Dies gilt sowohl für die Diagnose als auch die Behandlung, in der Nachsorge oder der Prävention. Die Tumorambulanz ist das Herzstück des NCT. Hier profitieren die Patienten von einem individuellen Therapieplan, den fachübergreifende Expertenrunden, die sogenannten Tumorboards, erstellen. Die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet den Zugang zu innovativen Therapien. Das NCT ist somit eine richtungsweisende Plattform zur Übertragung neuer Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik. Das NCT kooperiert mit Selbsthilfegruppen und unterstützt diese in ihrer Arbeit. Seit 2015 hat das NCT Heidelberg in Dresden einen Partnerstandort. In Heidelberg wurde 2017 das Hopp-Kindertumorzentrum (KiTZ) gegründet. Die Kinderonkologen am KiTZ arbeiten in gemeinsamen Strukturen mit dem NCT Heidelberg zusammen.

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können.
Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs.
Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern.
Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD)
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 13.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit fast 2.000 Betten werden jährlich rund 80.000 Patienten voll- und teilstationär und mehr als 1.000.000-mal Patienten ambulant behandelt. Gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum und der Deutschen Krebshilfe hat das Universitätsklinikum Heidelberg das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg etabliert, das führende onkologische Spitzenzentrum in Deutschland. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.700 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.