vom 10.01.2018

Förderung für standortübergreifende NCT Projekte

Die NCT Standorte Heidelberg und Dresden wachsen weiter zusammen. Hierzu tragen auch vier neue Forschungsprojekte bei. In einer standortübergreifenden Ausschreibung konnten Anträge für translationale klinische Studien, Proof of Concept Trials und frühe klinische Studien eingereicht werden. Vier Projekte wurden aufgrund ihrer wissenschaftlichen Qualität, Originalität und klinischen Relevanz ausgewählt und werden jeweils für drei Jahre gefördert.

Georg Martin Haag (Heidelberg), Daniel E. Stange (Dresden), Hanno Glimm (Heidelberg): Molecular outcome prediction of neoadjuvant systemic treatment in esophagogastric carcinoma (OPPOSITE)

Mechthild Krause (Dresden), Amir Abdollahi (Heidelberg): DETOX-Matrix I: De-escalation of adjuvant radio(chemo)therapy for HPV(+) oropharyngeal SCC. A phase I personalization trial to reduce late toxicity

Angelika Riemer (Heidelberg), Marc Schmitz (Dresden), Dirk Jäger (Heidelberg), Daniel E. Stange (Dresden), Michael Platten (Heidelberg), Rienk Offringa (Heidelberg): Identification and validation of mutation-derived tumor neoepitopes for immunotherapy approaches

Esther Troost (Dresden), Stefan Körber (Heidelberg), Bettina Beuthien-Baumann (Heidelberg), Jörg Kotzerke (Dresden), Asja Pfaffenberger (Heidelberg), Aswin Hoffmann (Dresden): Integration of PSMA-PET/MRdata into primary radiation treatment planning for patients with prostate cancer